· 

Food reb (c)

 

  

Und noch eine Revolution

Vor kurzem durfte ich, nach Rücksprache mit dem leitenden Arzt natürlich, in der Reha eine medizinische Info zum Thema Ernährung machen. Voll toll.

 

Mein Freund ist Ernährungsberater und hat da so eine Idee von guter Ernährung - die ich auch gerne teile.

Die Essenz aus unseren Überlegungen ist folgendes:

 

Es braucht viel Zeit - nicht nur, um sich Wissen anzueignen, sondern auch, Dinge auszuprobieren, abzuwägen, Erfahrungen zu sammeln und man sollte seinem Körper Zeit geben sich anzupassen.

Nichts desto trotz möchte ich gerne auf die wichtigsten Punkte eingehen, über die Ihr Bescheid wissen solltet oder von denen Ihr zumindest mal gehört haben solltet.

Es folgt ein Statement (zentriert geschrieben). Einiges wird Euch sicherlich überraschen und einiges werdet Ihr vielleicht nicht verstehen. Das ist völlig in Ordnung. Denn im Anschluss gehen wir die einzelnen Sätze nacheinander durch und ich gebe Euch einige Impulse dazu. Zu jedem dieser Sätze könnte man problemlos einen mehrstündigen Vortrag halten, daher ist es nicht mein Ziel, Euch in allen Einzelbereichen fit zu machen. Ich kann Euch nur Anstöße geben, damit Ihr selber Themen recherchieren könnt. Eine wirkliche, individuelle Ernährungsberatung für jeden einzelnen kann ich nicht leisten, jedoch Richtungen aufzeigen. Den Weg muss jeder für sich gehen.

 

 

Trinke sauberes Wasser.
Iss viel Gemüse

und als Beilage ein wenig Fleisch, Geflügel, Fisch und Meeresfrüchte

aus natürlicher Haltung.

Füge Knochen und Innereien deiner Einkaufsliste hinzu.
Mach Obst zur Süßigkeit.

Füge Kräuter möglichst jeder Mahlzeit hinzu.
Wähle Bio-Produkte.

Vermeide weißes Mehl, stärkehaltige Lebensmittel, zuckerhaltige Lebensmitteln und hochverarbeitete Produkte.
Je länger die Haltbarkeit eines Produkts ist,

desto schädlicher ist es für die Gesundheit.

Gönne dir selbstgemachte Mahlzeiten. 

Lade Familie und Freunde ein.
Steigere deine Energie mit den richtigen Kohlenhydraten und Fetten.
Überkoche oder verkompliziere deine Nahrung nicht.

Halte es einfach. Und frisch.
Bewerte kritisch deinen Verzehr von Getreide, Hülsenfrüchten, Milch, Eiern, Samen, Nüssen und Nachtschattengewächsen und beachte individuell Allergene, um deine Gesundheitsziele zu erreichen. Nahrungsergänzungsmittel nur mit Bedacht einsetzen.

Sei geduldig.

Esse, wenn dein Körper Nahrung braucht,

und hör auf, wenn das nicht der Fall ist.

Vermeide Stimulanzien

und Ersatzprodukte.

 

(Erläuterungen zu jedem Satz als PDF zum Download am Ende der Seite)

 

 

 

 

Lesetipps:

www.zentrum-der-gesundheit.de/trinkwasser.html

www.zentrum-der-gesundheit.de/fruchtzucker.html www.zentrum-der-gesundheit.de/milch-ungesund-ia.html

www.drgoerg.com/ernaehrung/7-gute-gruende-sich-ohne- getreide-zu-ernaehren

 

 

Es muss nicht gleich Paleo oder LOGI sein... denn Käse soll z.B. nicht ungesund sein. Einfach mal mit der Materie auseinandersetzen ☺ und hier gibt es leckere Rezepte zum ausprobieren www.paleo360.de/rezepte/

 

 

Das muss man erstmal sacken lassen :) Aber, das hat auch wirklich seine Zeit. Vor allem in Kombiantion mit unserem Suchtthema. Solange wir trocken sind und bleiben, ist ja erstmal alles gut. Und bei nem Suchtdruck sollte man sich ja auch etwas gönnen können, dass dann mal gerne auch ungesund sein darf.

 

Oder?

 

Jedenfalls sollte man sich / uns ich mir, nicht vornehmen, das alles erfüllen zu können. Das ist nahazu unmöglich in unserer Gesellschaft. Wir dürfen es aber natürlich versuchen :)

Und bitte nicht frustrieren werden, wenns nicht sofort klappt :)

 

 


Download
FOOD rebel
Tipps zur Ernährung, Leitformulierung zum Selbstausdrucken, von Ernährungsberater Alexander Thun.
Auch in Englisch dabei (klingt halt besser)

Copyright by Alexander Thun

;-)
Foodreb_Seyen_Thun_2017.pdf
Adobe Acrobat Dokument 134.4 KB


Kommentar schreiben

Kommentare: 0